Mesquida Mora

Weit ab von den Touristenhochburgen der Küste liegt der kleine Ort Porreres im Herzen der Insel Mallorca. Bàrbara Mesquida Mora bekam von der Mutter und ihrem Onkel einige Parzellen, da der Vater auf konventionellen Anbau bestand und mit den Methoden der Tochter wenig anfangen konnte. Für die sympathische Bàrbara war jedoch eins von Anfang an klar: Biologische und biodynamische Arbeitsweise. "Wir kombinieren täglich moderne Methoden und Erkenntnisse mit den alten Traditionen", sagt Bàrbara stolz. "Wir wollen der nächsten Generation ein intaktes Ökosystem hinterlassen". Selbstverständlich wird auch bei den nicht mit Reben bepflanzten Flächen auf Biodiversität geachtet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Einstiegsweine sind fruchtbetont und nicht zu fordernd. Die höheren Klassen lassen Terroir und Tiefe erkennen. Mallorca pur, aber anders!

Bàrbara Mesquida-Mora (2017): "I am very fortunate: I was born in a little paradise. Bathed by the salt water and the sun of the Mediterranean, ACROLLAM is my homeland. I grew up among vines, barrels and grapes, and the years have led me to believe that there are no coincidences (in Catalan "casualitats"), only causalities. We live in SYNCHRONY (SINCRONIA) and nothing happens by accident. At a moment when I had neither SÒTIL (ceiling) nor TRISPOL (floor), I decided to strike out on my new path, MESQUIDA MORA, because the 'coincidences' of life are only the tip of an iceberg called destiny. After converting our vineyards to biodynamic cultivation six years ago, a new adventure begins now with the production of a series of wines that express the potential of a vine that is healthier, more alive, more authentic.The glasses are served: let?s drink to this new challenge."